Welch Glück, Du hast mich gefunden.

Welch Freude, daß Du mich wirklich kennst.

Wo des Menschen Auge weg  sieht,

erblickst Du, was die Seele zu Hause nennt!

 

Meine Tiefen, meine Höhen,

Du erträgst mich ohne Wort.

Wartest mit Sehnsucht auf jede Rückkehr,

bewachst  mit Inbrunst uns´ren Ort!

 

Bist Begleiter, bist ein Freund,

zeigst der Welt, wie stolz Du bist.

Jeder andere ist ersetzbar,

doch für Dich, bin ich es nicht!

 

Nimmst mir Elend, linderst Trauer,

lichtest Pfade schlimmster Schmach,

mit nur einem Augenzwinkern,

geben alle meine Dämonen nach!

 

Kennst kein Halten, wenn alles still steht,

pure Freude trifft Unerschrockenheit.

Mit Deinem „JA“ zum Leben, einmal selbst agieren,

wie weit wäre ich in kurzer Zeit!

 

Ich seh´ Dich rennen, seh´ Dich schlafen,

erkenn die Tricks und oft das Wilde.

Bestätigst stürmisch Treue auf allen Vieren,

wo der Mensch verweht im Winde!

 

Kommt einst der Tag, einer von uns wird gehen,

zerbricht die Welt in Millionen Scherben,

fehlt mir jetzt schon Deine Pfotenliebe,

die wie keine zweite ist, dank Dir, auf Erden!